Nachdem immer wieder in Frage gestellt wird, ob die Stadt Ebersbach das Gewerbegebiet ohne die Stadt Uhingen realisieren wird, möchte die CDU-Fraktion auf folgende Stellungnahme der Stadt Ebersbach verweisen. Darin bekräftigt die Stadt Ebersbach ihren Willen an der Realisierung des Gewerbeparks - auch ohne die Stadt Uhingen.

Die Stellungnahme im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Wittlinger,

Bürgermeister, Gemeinderat und Verwaltung der Stadt Ebersbach an der Fils stehen hinter dem Projekt des interkommunalen Gewerbeparks und stehen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit der beiden Kommunen. Wir sind davon überzeugt, dass in der Strut für beide Kommunen wichtige Ansiedelungen gelingen werden, die uns helfen, den bevorstehenden Strukturwandel nicht nur zu bewältigen, sondern aktiv zu gestalten.
Auf Grund dieser strategischen Bedeutung für die zukünftige Entwicklung der Stadt haben alle Fraktionen im Gemeinderat der Stadt Eberbach an der Fils mehrfach, zuletzt im Dezember 2019, ihren Willen bekundet, an einer Erweiterung des Gewerbegebiets Strut auch dann festzuhalten, wenn Uhingen aus diesem interkommunalen Projekt aussteigen wird. Bürgermeister und Stadtverwaltung stehen hinter dieser Positionierung. In einem möglichen Ausstieg der Stadt Uhingen sehen wir keinen Hinderungsgrund bei der Umsetzung eines dann verkleinerten Projektes. Deswegen wird die Änderung des Flächennutzungsplans der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Ebersbach-Schlierbach im geplanten Zeitfenster zu Ende geführt und die dafür notwendigen Beschlüsse herbeigeführt werden.
Eine Erweiterung des Gewerbestandorts war auch Thema bei den Bürgermeisterwahlen 2017. Bereits hier haben sich alle Kandidaten für den Gewerbepark ausgesprochen. Auch in den zurückliegenden Kommunalwahlen war die Gewerbegebietsentwicklung unstrittig. Die Realisierung ist damit auch unmittelbarer Auftrag durch die Ebersbacher Wählerinnen und Wähler.
Damit steht für uns auch die Einleitung der weiteren für die Realisierung des Projektes notwendigen Schritte außer Frage. Dabei gilt es, die aus einer ggf. gescheiterten interkommunalen Kooperation evtl. entstehenden Nachteile für die Stadt Ebersbach an der Fils entschieden abzuwehren.

Aus dem Ebersbacher Rathaus grüßt Sie freundlich

Eberhard Keller
Bürgermeister

Auszug Protokoll Verbandsversammlung ZGF, 16.9.19, n.ö.
Der Ebersbacher Bürgermeister Keller gibt sodann ein Statement hinsichtlich der künftigen Entwicklung in Ebersbach ab. Nach seinen Ausführungen wird das Gewerbegebiet in Ebersbach erweitert, unabhängig davon ob Uhingen die Entwicklung mitträgt. Man müsse sich dem Strukturwandel in Gewerbe und Industrie stellen, welcher nicht aufzuhalten sei. Dazu werden zusätzliche Flächen benötigt, um den Umstieg auf neue Technologien zu ermöglichen. Es gehört zur Verantwortung der kommunalen Mandatsträger dies zu erkennen und darauf zu reagieren. Auch gäbe es deutliche Hinweise darauf, dass die Mobilitätsbereitschaft der Arbeitnehmerschaft abnimmt und diese am Wohnort arbeiten wollen. Attraktive Unternehmen sind notwendig, um Arbeitskräfte ansprechen zu können. Dazu brauchen sie entsprechende Entwicklungsflächen.

« Stellungnahme Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH: Landkreis Göppingen benötigt mehr Gewerbeflächen Corona-Pandemie: Soforthilfepakete und Maßnahmen »